HOFFNUNGSSCHIMMER.

 

Musikalischer Trostgottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Freudenberg.

 


 

Es geht um Trauer und Klage und um die zaghafte Zuversicht, dass Dinge sich wandeln können: dass aus der Gottverlassenheit etwas Neues entstehen kann. Vielleicht scheint ins Dunkle etwas Helles, ein Hoffnungsschimmer, zunächst zart, dann aber mit der verändernden Kraft, sich als Mensch getröstet und getrost auf den Weg zu machen – zurück ins Leben.

 

Solch ein Hoffnungsschimmer möchte der musikalische Trost-Gottesdienst sein, zu dem die Ev. Kirchengemeinde Freudenberg am Sonntag, 20. November (Totensonntag), 10 Uhr, in die ev. Kirche Freudenberg einlädt.Genreübergreifende Musik soll erklingen zum Themenkomplex „Trauer und Trost“. Angefangen von klassischen Klängen von Christoph Willibald Gluck („Reigen seliger Geister“) über Choräle wie „In dir ist Freude“ und christliche Popsongs "Zuhaus" von Sebastian Cuthbert oder ein „Ist da jemand“ (Adel Tawill) bis hin zu solchen Liedern, die Erinnerungen an gute Zeiten wecken: das „Yesterday“ der Beatles, ein „Tears in Heaven“ von Eric Clapton oder den Volkslied-Klassiker „Der Lindenbaum“. All‘ das wird ergänzt von inspirierenden biblischen und lyrischen Texten und eingeordnet durch einen Predigt-Impuls von Pfarrer Thomas Ijewski.

 

Die Mitwirkenden sind: Die Sopranistin Manuela Meyer, Katharina Stahl und Patrick Wirth (Gesang), Juliane Dreisbach (Piano), Sascha Meyer (Gitarre), Tobias Mauksch (Perkussion), Sibylle Schwantag (Querflöte), Anne Haas (Kontrabass), Ute Reimers, Melanie Gieseler (Sprecherinnen) und Dieter Siebel (Bildbetrachtung). 

 

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos: Ev. Kirchengemeinde Freudenberg, Tel. (02734) 1388, www.kirche-freudenberg.de.